Genf-Rolle-Genf 7.6.2014: Daniel Schroff steuert die Q30

Die diesjährige Ausgabe der Bol d'Or-Hauptprobe liess sich recht zähflüssig an. Ein ultraleichter "Séchard" (die dicke nebelartige Bewölkung verhinderte eine schön durchziehende Thermik) hauchte den See herunter in die Stadt und schickte das Feld auf eine lange Kreuz hinauf nach Rolle. Der beste Weg führt entlang dem französischen Ufer.

Auch diese Ausgabe sollte als gigantisches Up and Downrennen enden. Gesteuert hat dieses Rennen ausnahmsweise Daniel Schroff von Northsails, als Training für die "Rundum", wo er erneut unsere Q30 skippert.

Dani kam rasch zurecht mit dem Boot und der Speed stimmte. Ab 4kts Wind kann man mit der Q30 auch an der Kreuz mit den grössten Booten in TCF1 mithalten oder ist phasenweise sogar schneller. Das Queren des Sees Ausgangs "petit Lac" gelang nicht ganz nach Wunsch, was ein paar Minuten kostete - kaum zu verhindern bei solchen Rennen.
Als Entschädigung für den anfänglich sehr mühsamen Kreuzkurs gab es bei wieder aufklarendem Wetter einen schmerzlosen und recht zügigen Downwind zurück nach Genf. Die Q30 - auch Downwind sehr kundig gefahren von Steuermann und Crew - zeigte ihr Potential und nahm beispielsweise einer Lüthi F10, welche 8 Minuten vor der Q30 rundete, in knapp 75 Minuten ganze 11 Minuten ab - querte die Ziellinie also 3 Minuten in Front. Es reichte gemäss prov. Rangliste vom Pfingstsonntag gesegelt auf Platz 3 von TCF1, was ein gutes Resultat ist. Mal sehen, wie der Bol d'Or "kommt" dieses Jahr.

Tags: Quant, Boats
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.